«

»

Jan 08

Ruhe an Weihnachten? Fehlanzeige!

Heilihabend 2014

Ich mag heim zur Bescherung…

Ruhig und besinnlich – so habe ich mir Heiligabend und die Feiertage vorgestellt. Leider ist das jedes Jahr nur in meiner Vorstellung so. Wir wollten nur zu dritt feiern. Leider stieß das auf nur wenig Verständnis. Warum eigentlich? Man kann den Rest der Familie doch auch an anderen Tagen besuchen. Wir laufen nicht weg. Nächstes Weihnachten aber dann vielleicht schon…

 

 

 

 

Wer ist dieses Jahr dran?

Die Planung artet immer schon in Stress aus. Fahren wir zu meinen Eltern, oder feiern wir mit den Schwiegereltern? Meine Familie schloss ich aus. Ich habe keine Lust mindestens vier Stunden im Auto zu sitzen. Auf eine Feier mit Schwiegereltern und Co. hatte ich auch keine Lust. Das ist immer mit kochen und vorbereiten verbunden. Ein Essen für sieben Personen dauert eben. Dann kommt noch dazu, dass nicht jeder alles isst und mindestens zwei verschiedene Gerichte später auf dem Tisch stehen.

Ich hatte es freundlich versucht. Keine Chance. Das Entsetzen war groß und wir gaben klein bei. Also doch wieder gemeinsam essen. Allerdings stellte ich direkt klar, dass ich keine Stunden in der Küche verbringen werde. Der Rinderbraten bereitete sich im Ofen selbst zu und ich konnte den Mittag entspannt verbringen.

 

Auf nach Hause

Schon bald nach dem Essen verabschiedeten wir uns wieder und gingen nach Hause. Dort gab es dann auch die Bescherung und wir hatten unsere Ruhe. Die Motte spielte mit ihren Geschenken und mein Traum von einem Weihnachten nur mit meiner kleinen Familie rückte in greifbare Nähe. Der Abend war so schön! Auch die Feiertage schotteten wir uns vom Rest der Welt ab und ich zauberte einen Hirschbraten und andere Köstlichkeiten.

Unsere Zeit war sehr entspannt und von Stress keine Spur mehr. Warum funktioniert das an Heiligabend nicht? Ich habe mir vorgenommen das nächste Mal ganz egoistisch zu sein. Gerne können wir die Familie am Vormittag treffen, aber der Rest des Tages gehört dann definitiv uns. In Urlaub fahren wäre auch eine gute Möglichkeit niemandem vor den Kopf zu stoßen. Wenn wir gar nicht zu Hause sind, müssen wir auch keine Erklärungen abliefern.

Ich bin dafür, dass Weihnachten kein gezwungenes Familienfest mehr ist. Die freien Tage sollte man lieber für Erholung nutzen. Es ist „nur“ Weihnachten. Ich werde wohl nie verstehen warum so viele Angehörige unbedingt genau an diesem Tag besucht werden möchten. Vielleicht sehe ich das anderes, wenn die Motte ihre eigene kleine Familie hat…

Wie habt ihr denn die Feiertage so verbracht? Standen auch „Pflichtbesuche“ an?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Social Media Integration Powered by Acurax Wordpress Theme Designers